§13b Rechnungen/ Reverse-Charge-Verfahren

  • Besonderheiten des Reverse-Charge-Verfahrens erklärt
  • Die Unterschiede von Aufträgen und Rechnungen für §13b Rechnungen aufgezeigt

 

Hintergrund: 

In der Regel ist der Leistende (Auftragnehmer) Steuerschuldner der Umsatzsteuer. Ausnahmen regelt das Umsatzsteuergesetz, in denen die Steuerschuldnerschaft auf den Leistungsempfänger wechselt (= Reverse-Charge-Verfahren gemäß § 13b Absatz 1 und Absatz 2 Nr. 1 bis 11 UStG). 

Zu den Bauleistungen, die unter das Reverse-Charge-Verfahren fallen, gehören Werklieferungen oder sonstige Leistungen, die der Herstellung, Instandsetzung, Instandhaltung, Änderung oder Beseitigung von Bauwerken dienen, mit Ausnahme von Planungs- und Überwachungsleistungen (§ 13b Abs. 5 Satz 2 UStG).

Die Steuerschuldnerschaft des Leistungsempfängers tritt auch dann ein, wenn Bauleistungen in Anspruch genommen werden, die nicht unmittelbar mit den Bauleistungen zusammenhängen, die der Unternehmer selbst gegenüber Dritten ausführt. 

Typisch betroffene Gewerke sind z.B. der Einbau von Fenstern und Türen, Bodenbelägen, Aufzügen, Rolltreppen und Heizungsanlagen, sowie die Errichtung von Dächern und Treppenhäusern. Dies gilt auch wenn ein im Ausland ansässiger Unternehmer steuerpflichtige Werklieferungen oder sonstige Leistungen in Deutschland erbringt. Der Leistungsempfänger kann diese Umsatzsteuer mit seiner Vorsteuer errechnen. Aber auch wenn sich Umsatzsteuer und Vorsteuerabzug gegenseitig aufheben, ist es erforderlich, den gesamten Vorgang zu buchen. 

 

Bedeutungen in Alasco

Für Rechnungen:

Das leistende Unternehmen darf keine Umsatzsteuer ausweisen (=Nettorechnung). Auf den Rechnungen in Alasco wird der Auszuzahlende Betrag bei §13b Rechnungen also in Netto ausgewiesen. 

Bildschirmfoto_2021-05-11_um_11.55.39.png

 

Bildschirmfoto_2021-05-11_um_11.55.25.png

 

Für Aufträge:

Bei der Anlage eines Auftrages wird nun zwischen Reverse Charge Aufträgen und normalen Aufträgen unterschieden. Bei der Auftragsanlage kann hier zwischen den beiden Abrechnungsarten unterschieden werden. Dies bedeutet, dass die Rechnungen in diesem Auftrag alle §13b Rechnungen sind. §13b Rechnungen und "normale" Rechnungen sind in zwei Aufträgen zu trennen. 

Bildschirmfoto_2021-05-11_um_11.53.38.png

 

Bei der Zahlung

Bei der Zahlung, weißt ein gelber Hinweis auf die Besonderheit der Rechnung hin: 

Bildschirmfoto_2021-05-11_um_11.56.26.png

 

In der Auftragsübersicht: 

In der Auftragstabelle kann die Spalte "Auftrag nach § 13b UStG" hinzugefügt werden. Dadurch können alle Aufträge nach dieser Spalte gefiltert werden. Gleiches gilt für die Rechnungsübersicht. 

Bildschirmfoto_2021-05-11_um_11.57.33.png

 

 

Für Rechnungen ohne gültige Freistellungsbescheinigung:

Liegt keine gültige Freistellungsbescheinigung nach §48b EStG des Auftragnehmers vor, muss die Bauabzugssteuer in Höhe von 15% von der Nettoauszahlungssumme zzgl. der gültigen UST (nach §13b) abgezogen werden. 

Im Rechnungsdeckblatt von Alasco wird darauf hingewiesen:

Bildschirmfoto_2021-05-11_um_12.12.30.png

RECHTLICHES

War dieser Beitrag hilfreich?
3 von 3 fanden dies hilfreich

Kommentare

0 Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu hinterlassen.

Beiträge in diesem Abschnitt

Weitere anzeigen
Wir sind für Sie da
Wir unterstützen Sie gerne persönlich von Montag bis Freitag zwischen 9:00 und 17:00 Uhr.